Digitaler Transformations Screening Test (Teil 1)

Nach vier Artikeln / Blogbeiträgen rund um Transformation im Bereich Mobilität, Automobilindustrie und Führung möchte ich die nächsten Artikel dem Thema Digitale Transformation mit dem Fokus Interim Management legen. Dabei geht es im Wesentlichen
um den Aufbau und die Durchführung eines schnellen Screening Test, der Status und Ziele von Unternehmen im Zuge der Digitalen Transformation transparent macht. Dies ist im Zuge der Interim-Mandatsvergabe sowohl für den beauftragenden Kunden, als auch für den Interim Manager wichtig, damit einvernehmliche Ziele definiert werden können.

Eines noch vorneweg: der hier vorgestellte Digitale Transformations Screening Test ist nicht neu entwickelt, es gibt viele ähnliche Tests bzw. Reifegradmodelle. Deshalb stelle ich dem Artikel die Referenzen vorab. Mir ging es bei „meinem“ Digitalen Transformations Screening Test um eine schnelle und pragmatische Anwendung für Interim Manager.

Referenzen:

  • Digitales Reifegradmodell – Digital Maturity Model: Webseiten
  •  youccom.de
  • hilker-consulting.de
  • fme.de
  • strategy-transformation.com
  • Begleitendes Infomaterial zum LinkedIn Webinar video2brain „Digitale Transformation im Unternehmen“ von Christian Jacob und Patrick Lobacher
  • Harvard Business Review:
  • „The Digital Transformation of Business“, 2015
  • “Digital Transfromation is not about Technology”, Behnam Tabrizi, Ed Lam, Kirk Girard and Vernon Irvin, March 13, 2019
  •  “Wie gelingt (Digitale) Transformation?“, Volkmar Koch, veröffentlicht in LinkedIn am 3. März 2020
  • „Leadership im Speedmanagement – Werteorientiertes Interim-management”, Artikelreihe im Rahmen des Interim Executives Programme 10. Jahrgang, vorgelegt von Yvonn Hürten am 25. Juli 2014

Übersicht „Digitale Transformation“

„Digitale Transformation“ ist ein Begriff, der uns fast täglich irgendwo begegnet, in Zeitungsartikeln oder Webportalen, in Interviews mit Politik, Wissenschaft oder Wirtschaft, selbst die Gespräche mit Kollegen, Freunden oder Nachbarn berühren oft das Thema. Dabei werden wir erschlagen von Schlagwörtern und Abkürzungen wie z.B.:

  • VUCA (steht für Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity)
  • Industrie 4.0 (oder auch SCM 4.0, Sales 4.0,…)
  •  IoT (Internet of Things)
  •  Disruptive Innovationen
  •  AGILE Methoden / Scrum / SAFe (Scaled Agile Framework)
  •  Hoshin Kanri (Policy Deployment)
  •  OKR (Objectives & Key Results)
  •  CASE (Connectivity, Autonomous, Shared, Electrified)

Die Liste bzw. die Problemwolke ist dabei noch nicht vollständig, immer wieder werden neue Themen und Abkürzungen in Verbindung mit der Digitalen Transformation gebracht. Wirtschaft und Unternehmen, vom Freiberufler über Mittelstand zum Konzern und deren Mitarbeiter stehen vor der „Herkulesaufgabe“, diese Transformation möglichst schnell, effektiv und reibungslos im jeweiligen Unternehmen umzusetzen.

Übersicht „Screening Test“

Neben Beratungsfirmen und auf einzelne Themen spezialisierte Firmen werden vielfach auch Interim Manager und -Executives für Projekte und Mandate im Bereich „Digitale Transformation“ eingesetzt. Eine Transformation ist im ersten Schritt ein zeitlich eingeschränkter Prozess und daher ideal für das Interimformat. Es gibt zudem kein Patentrezept für den Digitalen Transformationsprozess, für jedes Unternehmen ist die „Digitalstrategie“ abgestimmt auf Geschäftsmodell, Markt, Kunden, Produkte, Mitarbeiter und Prozesse gezielt zu entwickeln. Bei einer Mandatsanfrage für ein Projekt im Rahmen der „Digitalen Transformation“ gibt es die „Digitalstrategie“ des anfragenden Unternehmens vielfach nicht, der Interim Executive kennt weder die Ausgangslage des Unternehmens noch die spezifischen Ziele der Transformation. Da aber die einzelnen Transformationsthemen sehr komplex und miteinander verknüpft sind, gilt es für Unternehmen / Kunde und Interim Executive schnell, möglichst vor Auftragsvergabe, einen Überblick über Umfang und Ziele des Mandats zu bekommen.
Diese Artikelreihe stellt einen „Screening Test – Digitale Transformation“ vor, der die ursprüngliche „Problemwolke“ in dem Unternehmen analysiert, strukturiert und graphisch einen „SOLL-IST Vergleich“ sowie einen Plan für den Digitalisierungsweg aufzeigt.

Definition „Reifegrad“

Der Screening Test – Digitale Transformation versucht in den verschiedenen Unternehmensbereichen und -themen einen Vergleich Ziel- oder SOLL-Reifegrad mit dem aktuellen IST-Reifegrad herzustellen. Der Begriff „Reifegrad“ im Zusammenhang mit Digitaler Transformation wird dabei von Beraterfirmen und Experten unterschiedlich definiert. Im Zusammenhang mit dem Screening Test und dieser Artikelreihe möchte ich folgende Definition verwenden:
Der „Reifegrad“ im Digitalen Transformationsprozess definiert das Stadium im jeweiligen Themengebiet zum IST-Zeitpunkt und vergleicht diesen mit dem Ziel-Reifegrad zum SOLL-Zeitpunkt in einem zu definierenden Zeitrahmen. In dem Screening Test verwende ich eine Skalierung von Reifegrad 1 – Thema erkannt und verstanden bis hin zum Reifegrad 5 – Experte, Thema wird kontinuierlich verbessert
Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass es für kein Unternehmen zielführend sein kann, in allen Digitalen Transformationskategorien einen SOLL-Reifegrad 5 zu erreichen! Vielfach macht es Sinn, in einem ersten Schritt einen SOLL-Reifegrad von 3 oder 4 zu erreichen, nur in bestimmten für das Unternehmen kritische Schlüsselbereiche sollte ein SOLL-Reifegrad 5 angestrebt werden.
Die Festlegung des IST- und SOLL-Reifegrades erfolgt idealerweise mit dem Kunden, besser noch mit mehreren Vertretern des Kunden aus unterschiedlichen Fachbereichen. Zeitaufwand für ein erstes Screening ca. 3-4 Stunden.

Festlegung der Themenbereiche

Wie schon in der Einleitung beschrieben, betrifft die Digitale Transformation alle Unternehmensbereiche, alle Kunden, Produkte, Prozesse und Mitarbeiter. Durch die Digitale Transformation entsteht ein

  • Mehrwert / Erlebnis für den Kunden / neue Kundenorientierung
  • Neue Geschäftsmodelle, Produkte, Technologien
  • Angepasste, verbesserte, digitalisierte Prozesse und Abläufe

Daraus ergeben sich folgende zu bewertende Themenbereiche unterteilt in Kategorien und Unterkategorien:

Kategorie Unterkategorie
1. Vision / Mission / Strategie Ziele /
Kommunikation / OKR
2. Führung / Kultur / Werte Leitbild /
Verantwortung / Identität / „Mindset“
3. Organisationsstruktur / Mitarbeiter HR /
Weiterbildung / AGILE Teams
4. Markt & Kunden Trends / Wettbewerb
/ Kooperationen / M&A´s
5. Produkte & Technologien / Innovationsfähigkeit Roadmaps /
IoT / Industrie 4.0
6. (Kern-) Kompetenzen /
Erfahrungen / Wissen – Datenbank
Kooperationen
Hochschule /KI
7. Infrastruktur / IT / „Big Data
Management“
ERP-System
8. Prozesse / Methoden / Werkzeuge Gouvernance
/ Management-System

Diese Kategorien und Unterkategorien sind als Überschriften zu verstehen, damit lassen sich noch keine IST- / SOLL-Reifegrade festlegen. Vielmehr müssen in jeder Kategorie weitere, teils unternehmensspezifische, Kriterien erstellt und diese dann bewertet werden. In jeder Kategorie sollten mindestens 5 und maximal 10 Kriterien definiert werden. Dies führt bei den 8 Kategorien dann zu 40 bis 80 zu bewertenden Kriterien. Dies ist für ein „Screening Test“ eine überschaubare Größe.

Fortsetzung folgt mit Teil 2 des Digitalen Transformations Screening Tests. In diesem Teil geht es um ein konkretes Beispiel eines fiktiv durchgeführten Tests sowie den Ergebnissen und den Schlussfolgerungen daraus. In einer Woche mehr….

Kann ich Ihnen in meiner Funktion als Interims Manager behilflich sein?

Nehmen Sie gerne Kontakt zu  mir auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü